Der Zugrecorder

Gibt es vielleicht irgendeinen Zugablauf auf Ihrer Modellbahn, den Railware noch nicht durch intelligente fix und fertige Funktionen abbilden kann?

Ok - dann geht es sicherlich mit dem Zugrecorder. Er arbeitet wie ein Tonbandgerät.

 

 

Mit dem Zugrecorder lassen sich beliebig komplexe Zugbewegungen durch eine Lernfahrt aufzeichnen und zu jedem Zeitpunkt wieder abspielen. Die Aufzeichnung merkt sich die angefahrenen Gleisabschnitte (Zuganzeiger) sowie die Zugrichtungen und Fahrtpausen. Sie müssen noch nicht einmal mit einem echten Zug fahren: die Zugsimulation ist dafür ausreichend.

 

 

Jede Aufzeichnung besitzt einen eindeutigen Namen. Durch Auswahl des Namens oder auch durch einen automatisierten Vorgang wird die Wiedergabe gestartet.

Bei der Wiedergabe fährt der Zug dann exakt den gleichen Weg wie bei der Aufnahme. Da er von der Zugsteuerung überwacht wird, ordnet er sich dem weiteren Zugbetrieb unter. Man kann es sich auch so vorstellen, als würde der Zug ganz normal vom Start zum Ziel gefahren; lediglich die zu verwendenden Gleisabschnitte und Bahnhofsinformationen werden aus der Aufzeichnung des Zugrecorders entnommen.